Fortbildungskalender

Hier finden Sie unser aktuelles Fortbildungsangebot für Apotheker/innen und alle Berufsgruppen in der Apotheke.
Für die Veranstaltungen können Sie sich online anmelden

Die Vergabe der Teilnahmeplätze erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen.


Derzeit planen wir unserer Fortbildungsveranstaltungen ausschließlich in Online-Formaten.

Neu sind die kostenfreien Videos im internen Mitgliederbereich unter „Pharmakotherapie im Zeichen von Corona“.

Sobald die sichere Durchführung von Präsenzveranstaltungen wieder möglich ist, informieren wir hier über unsere Planungen.



 

ÄNDERN SIE EIN ODER MEHRERE KRITERIEN, UM DIE ANZEIGE ZU VERFEINERN:

 

    
  

 

 

Fallstricke bei der Rezeptbelieferung

22-112
Di. 24.05.2022, 20:00 - 21:30
Online-Fortbildung
Webseminar für Pharmazeutisches Personal
Kat. 
2 Punkte / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Daniel Finke
Fallstricke bei der Rezeptbelieferung

Beschleicht Sie auch so ein unbehagliches Gefühl, wenn Ihr Gegenüber Ihnen eine Verordnung aus dem Krankenhaus oder eine Verordnung über Thalidomid über den HV-Tisch reicht? Wie lange sind die Gültigkeitsdauern der Verordnungen? Sind alle Kreuze dort gesetzt, wo sie hingehören? Was darf unter Umständen selbst ergänzt werden? Und was passiert, wenn der geforderte Artikel dann auch noch in der Warenwirtschaft als „AV“ gekennzeichnet ist?
Die Rezeptbelieferung bietet zahlreiche Fallstricke und Stolperfallen. Leider kann man sich nicht nur der pharmazeutischen Beratung widmen, sondern schlägt sich auch immer wieder mit allerlei Formalitäten herum. So müssen eine ganze Reihe von Besonderheiten bei Betäubungsmittel-Rezepten, T-Rezepten, Entlass-Rezepten, Acitretin-, Alitretinoin- oder Isotretinoinrezepten, aber auch bei „harmlos“ anmutenden GKV- und Privat-Rezepten beachtet werden. Sollten Sie nicht alle Forderungen im Blick haben, droht die Retaxfalle. Anhand von Praxisbeispielen werden Kenntnisse über komplexe Abgaberegelungen vermittelt. Hierbei werden die allgemeingültigen gesetzlichen Vorgaben und vertraglichen Vereinbarungen berücksichtigt. Spezielle Anforderungen für die Belieferung des E-Rezeptes sind nicht Thema dieser Veranstaltung.

Lernziele:
- Wichtige Besonderheiten der einzelnen Rezeptarten kennen
- Kennenlernen der wichtigsten Rezeptformalien für Sonderrezepte

Zusätzlich punkten mit der Lernerfolgskontrolle!

Pharmakotherapie bei Polymedikation - Neue Patientenfälle

22-178
Di. 31.05.2022, 20:00 - 22.00
Online-Fortbildung
Webseminar für Apotheker + PhiPs
Kat. 
3 Punkte / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. Walter Raasch
Pharmakotherapie bei Polymedikation - Neue Patientenfälle

Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um den fünften Vortrag der FORTBILDUNGSSERIE „Pharmakotherapie bei Polymedikation“, in der der Referent neue Fallbeispiele bespricht. Fast die Hälfe der Patienten in Deutschland werden polypharmazeutisch behandelt, mit steigender Tendenz. Von Multimorbidität und Polypharmazie sind vor allem ältere Patienten (>65 Jahre) betroffen, bei denen Einschränkungen in den Organfunktionen zudem die Richtigkeit einer Therapie erschweren. Es ist bekannt, dass multimorbide Patienten unter
Polypharmazie zu etwa einem Viertel potenziell inadäquate Medikamente erhalten. Polypharmazie führt also zu einem enormen Risikoanstieg für unerwünschte Wirkungen und Wechselwirkungen zwischen den Arzneistoffen. Um auftretende Beschwerden aus Neben- oder Wechselwirkungen zu lindern, wird häufig die medikamentöse Therapie weiter eskaliert.
Ziel der Fortbildungsveranstaltung soll sein, anhand ausgewählter, praktischer Patientenfälle, die Sinnhaftigkeit der verschriebenen Medikamente und deren potentielle Interaktionen zu besprechen, zu überlegen, ob eine „Demedikamentation“ im Sinne einer Arzneimittel-Deeskalation nicht ein „Mehr“ für den Patienten darstellt, sowie nach Alternativen zur Verbesserung der Therapie zu suchen.

Inhalte:
Patientenfälle ganz praktisch
Weniger Medikamente sind oft mehr
Patientenmedikation: Der zweite Blick lohnt sich
Lernen am Beispiel

Fallstricke bei der Rezeptbelieferung

22-113
Mi. 01.06.2022, 20:00 - 21:30
Online-Fortbildung
Webseminar für Pharmazeutisches Personal
Kat. 
2 Punkte / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Daniel Finke
Fallstricke bei der Rezeptbelieferung

Beschleicht Sie auch so ein unbehagliches Gefühl, wenn Ihr Gegenüber Ihnen eine Verordnung aus dem Krankenhaus oder eine Verordnung über Thalidomid über den HV-Tisch reicht? Wie lange sind die Gültigkeitsdauern der Verordnungen? Sind alle Kreuze dort gesetzt, wo sie hingehören? Was darf unter Umständen selbst ergänzt werden? Und was passiert, wenn der geforderte Artikel dann auch noch in der Warenwirtschaft als „AV“ gekennzeichnet ist?
Die Rezeptbelieferung bietet zahlreiche Fallstricke und Stolperfallen für das pharmazeutische Personal in der Apotheke. Leider kann man sich nicht nur der pharmazeutischen Beratung widmen, sondern schlägt sich auch immer wieder mit allerlei Formalitäten herum. So müssen eine ganze Reihe von Besonderheiten bei Betäubungsmittel-Rezepten, T-Rezepten, Entlass-Rezepten, Acitretin-, Alitretinoin- oder Isotretinoinrezepten, aber auch bei „harmlos“ anmutenden GKV- und Privat-Rezepten beachtet werden. Sollten Sie nicht alle Forderungen im Blick haben, droht die Retaxfalle. Anhand von Praxisbeispielen werden Kenntnisse über komplexe Abgaberegelungen vermittelt. Hierbei werden die allgemeingültigen gesetzlichen Vorgaben und vertraglichen Vereinbarungen berücksichtigt. Spezielle Anforderungen für die Belieferung des E-Rezeptes sind nicht Thema dieser Veranstaltung.

Lernziele:
- Wichtige Besonderheiten der einzelnen Rezeptarten kennen
- Kennenlernen der wichtigsten Rezeptformalien für Sonderrezepte

Zusätzlich punkten mit der Lernerfolgskontrolle!

Substitutionstherapie Opioidabhängiger – ein rechtliches Minenfeld in der Apotheke

22-179
Mi. 08.06.2022, 15:00 - 18.00
Online-Fortbildung
Seminar/Kurs/Workshop für Pharmazeutisches Personal
Kat. 1a
4 Punkte / 30,00 Euro
GoToMeeting!!!
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:   Grit Spading
Substitutionstherapie Opioidabhängiger – ein rechtliches Minenfeld in der Apotheke

Die Substitutionstherapie ist ein rechtliches Minenfeld, in dem sich das pharmazeutische Personal zwischen Betäubungsmittelgesetz, Apothekenbetriebsordnung, Arzneimittelgesetz und Betäubungsmittelverschreibungsverordnung bewegt. Um sich auf dem rechtlich sicheren Weg zu bewegen, bedarf es einiger Grundvoraussetzungen in der Apotheke. Ein gut geführtes Qualitätsmanagementsystem mit detaillierten Prozessbeschreibungen, um Fehler aus zu schließen, bildet die Basis.
Nach wie vor ist die Versorgungslage Opioidsubstituierter in Deutschland vor allem in ländlichen Gegenden verbesserungsbedürftig. Die Zusammenarbeit von Apotheken mit Arztpraxen, das gemeinsame Verständnis von der Aufgabe und ein kooperativer Umgang tragen dazu bei, die Substitutionsversorgung zu sichern.

Die Angst vor Beanstandungen durch den Pharmazierat oder Retaxationen wirft beim pharmazeutischen Personal viele Fragen auf. Diese gilt es in diesem online Seminar zu klären. Neben den praxisrelevanten Ausführungen der Referentin wird es ausreichend Zeit für die Beantwortung Ihrer Fragen aus Ihrem Apothekenalltag geben.

Inhalte:
- das korrekt ausgestellte Rezept (incl. zahlreicher Praxisbeispiele)
- Sichtvergabe
- Take Home
- Überbrückungszeiträume
- Rezeptur - Pflicht & Kür
- Dokumentation & Bestände

NLP im Apothekenalltag

22-177
Sa. 11.06.2022, 14:00 - 18:00
Online-Fortbildung
Webseminar für Pharmazeutisches Personal
Kat. 
5 Punkte / 45,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Dorothee Hempel
Diese Veranstaltung findet als MEETING bei GoToMeeting statt!

Wiederholungsveranstaltung!
Neurolinguistisches Programmieren (NLP) ist ein leicht zu erlernendes Kommunikations- und Selbstmanagement-Modell. Es hilft dabei wirkungsvoller zu kommunizieren und eigene Potenziale besser auszuschöpfen. Um den Ansprüchen einer qualitativ hochwertigen Beratung von Apothekenkunden gerecht zu werden, genügt es heute nicht mehr nur sein Fachwissen auf den aktuellen Stand zu bringen. Immer wichtiger werden Kenntnisse über Soft Skills, die helfen das Vertrauen des Kunden zu gewinnen, kompetent und selbstsicher aufzutreten und die Beratung auf den persönlichen Verhaltenstyp seines Kunden abzustimmen.
Es kommt also nicht nur darauf an, WAS wir sagen, sondern WIE wir es sagen, ist letztendlich entscheidend für den Verlauf der Beratungsgespräche!
Praxisorientiert und mit vielen Beispielen aus dem Apothekenalltag unterlegt, lernen die Teilnehmer, die wichtigsten NLP-Grundregeln in ihren Apothekenalltag einzubinden und Beratungsgespräche effektiver und individueller zu strukturieren.

Inhalte

• Wirkungsvolle Kommunikation
• Einfluss der Körpersprache beim Vertrauensaufbau, der Gesprächsführung und im Entscheidungsprozess
• Systematische und kundengerechte Bedarfs- und Motivationsanalyse
• Erkennen von bzw. Umgang mit unterschiedliche Persönlichkeitsstrukturen
• Zielgerichtete Argumentation und Präsentation
• Charismatisches Auftreten durch eine positive innere Haltung

Max. 25 Teilnehmer

Überprüfung von Ausgangsstoffen in der Apotheke Teil 2

22-125
Mo. 13.06.2022, 20:00 - 21:30
Online-Fortbildung
Webseminar für Pharmazeutisches Personal
Kat. 
2 Punkte / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Dr. Birgit Weide
ÜBERPRÜFUNG VON AUSGANGSSTOFFEN
TEIL 2: FIT IN NAH-INFRAROTSPEKTROSKOPIE (NIR)

THEMATIK
Alternative Prüfverfahren dürfen in der Ausgangsstoffprüfung eingesetzt werden, wenn die gleichen Ergebnisse wie mit den im Arzneibuch beschriebenen Methoden erzielt werden.
Die NIR-Spektroskopie ist eine anerkannte Prüfmethode, die im allgemeinen Teil des Europäischen Arzneibuchs beschrieben ist, sich aber im Gegensatz zur IR-Spektroskopie nicht als Untersuchungsmethode in Arzneistoffmonographien wiederfindet. Als alternative Methode darf sie in Apotheken eingesetzt werden, wenn vorher eine stoffspezifische Validierung erfolgt ist. Es muss für die verwendeten Arzneistoffe vom Apotheker die Eignung und Aussagekraft bewertet und dokumentiert werden.
Fragen wie die nachfolgenden Beispiele sollten Sie problemlos beantworten können: Welche Arzneistoffe lassen sich mit der NIR-Methode identifizieren?
Wann sind Zusatzprüfungen notwendig? Worauf ist bei der Messung zu achten? Muss die Datenbank aktualisiert werden? Was misst das Gerät? Was bedeutet das vom Gerät angegebene Ergebnis? Ist die Methode valide? Muß das Gerät gewartet werden?
In diesem Webseminar sollen Sie das notwendige „Drumherum“ der eigentlich einfachen NIR-Messung kennenlernen, um es in Ihr QM-System zu implementieren und in Ihrem Apothekenalltag sicher anzuwenden.

INHALTE
• Grundlagen der NIR-Spektroskopie
• Voraussetzungen für die Nutzung
der NIR-Spektroskopie zur Identitätsprüfung in der Apoth

ATHINA Workshop

22-117
Fr. - Sa. 17.06. - 18.06.2022,
Fr 9:30-18:30; Sa 9.30-17.00
Kiel, Hotel Birke
Seminar/Kurs/Workshop für Apotheker
Kat. 1a
16 Punkte / 300,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Dr. Gesine Picksak, Dr. Alexander Zörner
Weitere Informationen zum ATHINA Workshop finden Sie
in unserem PDF-Flyer.

Arzneimitteltherapie in Apotheken – Workshop
inklusive Medikationsanalyse nach BAK-Curriculum

- Einführung in das Medikationsmanagement
- Brown-Bag-Review unter Bearbeitung von Fallbeispielen
- Umsetzung von ATHINA in der Apotheke inkl. Übungen mit dem ATHINA-Bogen

Im Rahmen von ATHINA beraten Apotheker fundiert Patienten, die regelmäßig mindestens fünf verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, analysieren deren Medikation, erkennen Probleme und schlagen Verbesserungen vor. Das System basiert auf einem Brown-Bag-Review, bei dem Apotheker die von den Patienten mitgebrachten Medikamente auf Verfallsdaten, Doppelverordnungen, Dosierungen, Einnahme/Anwendung und Interaktionen hin prüfen.

Workshop
Der zweitägige Workshop dient als Basis für die Teilnahme am ATHINA-Projekt und stellt gleichzeitig eine Qualifikation für die Teilnahme am Polymedikationsvertrag der AOK dar. Im Workshop werden die methodischen und inhaltlichen Voraussetzungen für eine Medikationsanalyse vorgestellt. Zusätzlich wird in einem Teil der Schulung anhand von praktischen Übungen und Fallbeispielen gelernt, relevante Interaktionen zu erkennen, zu beurteilen und zu dokumentieren. Sie erarbeiten zwischen dem 3. und 4. Termin eigenständig einen vorgegebenen Patientenfall, der in der Fallkonferenz gemeinsam diskutiert wird.

Praxisteil
In der an den Workshop anschließenden Praxisphase bearbeitet jeder Teilnehmer in der Apotheke vier eigene Patientenfälle, von denen zwei durch Tutoren begutachtet werden. Außerdem können Apotheker während der Praxisphase sowie nach Erhalt des ATHINA-Zertifikats an den regelmäßig stattfindenden ATHINA-Web-Seminaren bequem von zu Hause aus teilnehmen.

In dieser Praxisphase entstehen keine weiteren Kosten.

Für Apotheker mit Tätigkeit in einer öffentlichen Apotheke.

Auch für Krankenhausapotheker geeignet.

Für die Teilnahme am Workshop ist das Mitbringen
eines Notebooks mit MS Excel (ab Version 2003)
erforderlich.

Rationale Phytotherapie - Arzneipflanzenzubereitungen für die Haut

22-176
Di. 28.06.2022, 20:00 - 21:30
Online-Fortbildung
Webseminar für Pharmazeutisches Personal
Kat. 
2 Punkte / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Dr. Christian Ude, Dr. Mario Wurglics
Rationale Phytotherapie
Arzneipflanzenzubereitungen für die Haut

Probleme der Haut sind in der Apotheke allgegenwärtig. Von einfachem Juckreiz, über Infektionen bis hin zu Herpes-Bläschen oder wunden Stellen reichen die von Patienten in der Apotheke geschilderten Leiden auf der Haut. Auch für krankhafte Veränderungen des größten Organs des Menschen werden zahlreichen Arzneipflanzen aus der Tradition heraus heilend und symptomlindern eingesetzt. Allerdings stehen auch – in der Regel halbfeste – Arzneimittel für die Therapie von verschiedenen Hautproblemen auf dem Markt zur Verfügung.
In diesem Vortrag werden systematisch Zubereitung auf Basis von u.a. Aloe, Hamamelis, Calendula und Nachtkerze beschrieben und bewertet. Aber auch Kamillenextrakte, Beinwellzubereitungen oder Melisse dienen genauso als Grundlage für Arzneimittel zur Anwendung auf der Haut wie Arnika und Cayennepfeffer. Bei all diesen Betrachtungen sind neben etwaigen Wirkmechanismen vor allem auch die Besonderheiten der Haut zu diskutieren. Bei einer Anwendung auf der Haut sind außerdem in besonderem Maße auch unerwünschte Wirkungen bzw. Irritationen der Haut bei entsprechender Anwendung mit zu bewerten.
Im Rahmen dieses Vortrages werden Arzneimittel und andere Zubereitungen („Kosmetika“) diskutiert und bewertet, so dass für die Teilnehmer nach dem Vortrag ein sicherer Umgang in der Offizin eine Selbstverständlichkeit sein wird.

Referenten: Dr. Mario Wurglics, Dr. Christian Ude


Datenschutz in der Apotheke – schnell und sicher umgesetzt

22-200
Mi. 24.08.2022, 14:00 - 19:00
Online-Fortbildung
Webseminar für Apotheker
Kat. 
7 Punkte / 45,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Patricia Kühnel
Datenschutz in der Apotheke – schnell und sicher umgesetzt
Grundlagenseminar

Die erfahrene Referentin bespricht mit den Teilnehmer:innen alle wichtigen Fragen zum Datenschutz in der Apotheke und erklärt anhand von vielen Beispielen aus dem Apothekenalltag, wo datenschutzrechtliche Risiken lauern und wie man ihnen richtig und rechtssicher begegnet. Fragen der Teilnehmer:innen zum Datenschutz werden kompetent beantwortet.

Inhalt:
• Datenverarbeitung von Gesundheitsdaten – Was gilt es zu beachten?
• Apothekergeheimnis – die richtigen Kommunikationskanäle mit Ärzten, Heimen und Kunden
• Technik in der Apotheke: eRezept, Impfzertifikate und Fingerprint
• Informationspflichten in der Apotheke – Aushang und Website
• Datenpanne - was und wie muss ich melden?
• Pflichtdokumentationen zum Datenschutz
• Umgang mit Betroffenenrechten – Auskunft, Löschung, Datenportabilität…
• QM und Datenschutz
• Wichtige Rechtsgrundlagen – ein Überblick

Die Veranstaltung richtet sich an Apothekenleiter/innen und Datenschutzbeauftragte.

Jeder Teilnehmer:in erhält ein ausführliches, veranstaltungsbegleitendes Skript.


Teamschulung Datenschutz in der Apotheke Grundlagen-Pflichtschulung

22-201
Mo. 29.08.2022, 20:00 - 21:30
Online-Fortbildung
Webseminar für Pharmazeutisches Personal
Kat. 
2 Punkte / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Patricia Kühnel
Teamschulung Datenschutz in der Apotheke
Grundlagen-Pflichtschulung

Täglich werden in der Apotheke in großen Mengen sensible Gesundheitsdaten verarbeitet. Mit zunehmender Digitalisierung werden die datenschutzrechtlichen Erfordernisse immer wichtiger. Das erfordert geschulte und sensibilisierte Mitarbeiter:innen.

Die gesetzlich geforderte Pflicht zur Mitarbeitersensibilisierung obliegt dem / der Apothekeninhaber/in als Verantwortlichen, der diese Aufgabe delegieren kann.

Wir bieten Ihnen daher eine Teamschulung durch unsere erfahrene Referentin an. Sie schult das Apothekenteam zu den wichtigsten Fragen rund um den Datenschutz in der Apotheke und erklärt anhand von vielen Beispielen aus dem Apothekenalltag, was datenschutzrechtlich zu beachten ist.

• Datenpanne, was nun? Schell und richtig reagieren
• Ohne geht´s nicht – Pflichtdokumentation zum Datenschutz
• Der Kunde ist König – auch bei Auskunft und Löschung?
• Technik in der Apotheke: eRezept, Impfzertifikate und Fingerprint
• Verschwiegenheit und Apothekergeheimnis:
o Kunden und deren Angehörige
o Umgang mit vorgelegten Fälschungen in der Apotheke
o Sichere Kommunikationswege mit Ärzten, Apothekern und anderen Heilberuflern

Die Veranstaltung richtet sich damit an das gesamte Apothekenteam und soll den Apothekeninhaber:innen und Datenschutzbeauftragten die Pflichtschulung erleichtern bzw. abnehmen.

Im Dschungel der Ernährungstrends: vegan, paleo, raw oder clean?

22-230
Do. 06.10.2022, 20:00 - 21:30
Online-Fortbildung
Webseminar für Pharmazeutisches Personal
Kat. 
2 Punkte / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Dr. Sabine Brehme
Thematik:

Die neuen Ernährungstrends wie Paleo und Vegan beschäftigen auch die Apotheken. Fragen und Kaufwünschen sollten nicht dem Web, den Reformhäusern, dem Internet-Handel und dubiosen Ratgebern überlassen werden.

Vegan, Paleo, Row food, Clean eating oder Detox. Welche Konzepte stecken dahinter?
Welche Lebensmittel werden gegessen und welche nicht?
Die Anhänger neuer Ernährungstrends benötigen fachkundige Beratung zu Hilfsstoffen und Arzneimitteln. Welche Mangelerscheinungen drohen bei einseitiger Ernährung? Wie können diese durch Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke ausgeglichen werden? Welche Patientengruppen profitieren von veganer oder Paleo-Ernährung, wo wird es kritisch? Vor- und Nachteile für Marcumar®-Patienten, KHK-Patienten, bei Reizdarm oder für Diabetiker werden erläutert.

Lernziele:
• Aktuelle Ernährungstrends kennen lernen
• Gesundheitlichen Nutzen einschätzen können
• Sinnvolle Selbstmedikation empfehlen
• Zu problematischen Wirk- und Hilfsstoffe für Veganer Auskunft geben können
• Besondere Patientengruppen beraten

Zielgruppe:
ApothekerInnen, PTA, PKA

Zertifikatfortbildung Palliativpharmazie

22-233
Fr. - So. 11.11. - 04.12.2022,
Seminar/Kurs/Workshop für Apotheker
Kat. 1a
40 Punkte / 605,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Susanne Preuss, Dr. Constanze Rémi, Jörg Riedl
Weitere Informationen zur Zertifikatfortbildung finden Sie
in unserem PDF-Flyer.

Zertifikatsfortbildung – Der Apotheker als Teil des Palliative Care Teams

Nach dem Curriculum der Bundesapothekerkammer und der
Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.
in Kooperation mit der Landesapothekerkammer Schleswig-Holstein

Inhalt und Durchführung des Kurses durch die Akademie
des Palliativnetz Travebogen, in Kooperation mit der
Apothekerkammer Schleswig-Holstein

Palliative Care dient der Verbesserung der Lebensqualität von Patienten (Erwachsen­en und Kindern) und ihren Familien, die mit den Problemen einer lebensbedrohlichen Erkrankung konfrontiert sind. Dies geschieht durch Vorbeugen und Lin­derung von Leiden mittels frühzeitiger Erkennung und genauer Beurteilung und Behandlung von Schmerzen und anderen physischen, psychosozialen oder spirituellen Problemen. Palliative Care respektiert die Wünsche der Patienten und hilft den Familien mit praktischen Fragen zurechtzukommen, einschließlich des Umganges mit Verlust und Trauer während der Erkrankung und im Fall des Todes.
(WHO, 2002 & 2013)

Um diesen ganzheitlichen Ansatz gewährleisten zu können, braucht es multiprofessionelle Teams, die begleiten, beraten, unterstützen und behandeln. Apotheker sind unverzichtbare Partner der Patienten, ihrer Angehörigen und ebenso der jeweiligen Ärzte und Pflegenden.

Viele Medikamente werden in der Palliativmedizin anders verwendet als bei kurativem Behandlungsansatz. Die Zielsetzungen sind anders, die Symptomkontrolle zur Verbesserung oder dem Erhalt der Lebensqualität steht im Vordergrund.

In den letzten Jahren wurde neben der bereits bestehenden Versorgung palliativ Erkrankter in Hospizen und auf Palliativstationen die allgemeine und spezialisierte ambulante Palliativversorgung zuhause oder auch in Pflegeeinrichtungen eingeführt. Damit rücken nicht nur klinische Pharmazeuten in Krankenhäusern, sondern auch nie­dergelassene Apotheker in die Versorgerteams.

Der Kurs wird im Online-Format stattfinden. Als Lernplattform wird ZOOM genutzt.

ZERTIFIKATFORTBILDUNG PALLIATIVPHARMAZIE
– DER APOTHEKER ALS TEIL DES PALLIATIVE CARE TEAMS

TERMINE: Freitag, 11.11.2022: 14.00-19.30 Uhr
Samstag, 12.11.2022: 09.00-17.00 Uhr
Sonntag, 13.11.2022: 09.00-15.00 Uhr
und
Freitag, 02.12.2022: 14.00-19.30 Uhr
Samstag, 03.12.2022: 09.00-17.00 Uhr
Sonntag, 04.12.2022: 09.00-15.00 Uhr
DURCHFÜHRUNG: ZOOM-Meeting, Teilnehmer erhalten rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn die Zugangsdaten.

ZIELGRUPPE: Apotheker und Pharmazeuten im Praktikum
KURSLEITUNG: Dr. Constanze Rémi MSc, München
Fachapothekerin für Klinische Pharmazie,
Master of Science for Palliative Care (Kings College)
Jörg Riedl, Lübeck
Fachapotheker für Klinische Pharmazie,
ZB Palliativpharmazie
Geschäftsführende Direktion UKSH, Campus Lübeck
Susanne Preuss, Lübeck
FÄ Anästhesie, Palliativmedizin, Spez. Schmerztherapie,
Leitung Akademie Palliativnetz Travebogen

INHALTE:
Grundlagen der Palliativmedizin
Symptomkontrolle von Schmerz und anderen Symptomen
Begegnung mit Familie und sozialem Netz, Unit of Care
Lebensqualität und die Bedeutung der Biografie
Kommunikation und Wahrnehmung in der Beratung
Ethische und rechtliche Aspekte Umgang mit Spiritualität und Trauer
Therapiezieländerungen am Ende des Lebens
Arbeiten im multiprofessionellen Team
Reflexion der eigenen Haltung und Rolle
KOSTEN: 605,-€ / TN inkl. Seminarunterlagen (werden Ihnen online zur Verfügung gestellt)
ANMELDUNG: Bitte online unter https://aksh-service.de (VA-Nr.: 22-233)
bis 30.09.2022 (verbindlich)
begrenzte TN-Zahl (24)

ABSCHLUSS: Zertifikat der Akademie Palliativnetz Travebogen und Zertifikat der Apothekerkammer Schleswig-Holstein
(Nach zusätzlichem Nachweis von 3 Hospitationstagen in Einrichtungen der palliativen Versorgung (Station, Hospiz oder SAPV-Team) und einer Fallbeschreibung)

FORTBILDUNGSPUNKTE: 40 Fortbildungspunkte in der Kategorie 1a
 

 

Mitglieder-Login

banner-pharmakologie-corona.jpg
Banner Digitalisierung