Fortbildungskalender

Hier finden Sie unser aktuelles Fortbildungsangebot für Apotheker/innen und alle Berufsgruppen in der Apotheke.
Für die Veranstaltungen können Sie sich online anmelden

Die Vergabe der Teilnahmeplätze erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen.

 

ÄNDERN SIE EIN ODER MEHRERE KRITERIEN, UM DIE ANZEIGE ZU VERFEINERN:

 

    
  

 

 

Individualrezepturen: Passt das zusammen?

18-213
Mi. 21.11.2018, 20:00 - 22:00
Kiel
Vortrag für Pharmazeutisches Personal
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. Regina Scherließ
Individualrezepturen: Passt das zusammen?

In dieser Fortbildungsveranstaltung wird das Wissen rund um Fragen der Kompatibilität von Komponenten in halbfesten Individualrezepturen sowie um deren Stabilität aufgefrischt. In den meisten Fällen lassen sich zuverlässige Vorhersagen über die Kompatibilität der Ausgangsstoffe untereinander sowie
deren gleichbleibende Qualität in dem fertig hergestellten Rezepturarzneimittel treffen und Haltbarkeitsfristen des Rezepturarzneimittels festlegen. Der aktuelle Stand des Wissens entwickelt sich ständig weiter und wird im Rahmen dieser Veranstaltung dargelegt.

Kann man Erythromycin mit Metronidazol in einer Rezeptur kombinieren? Wie steht es um Kombinationen mit Salicylsäure? Konservierung von anionischer hydrophiler Creme, geht das überhaupt? Und wie war das nochmal mit der Haltbarkeit? Diesen und weiteren Fragen geht die Referentin nach und liefert
Orientierungshilfen für die Rezepturherstellung. Zusätzlich ergänzt sie in dieser Veranstaltung neue Erkenntnisse zu Stabilität und gibt Tipps zur Plausibilitätsprüfung sowie zur Festlegung von Aufbrauchfristen.

Stabilität halbfester Rezepturen
Inkompatibilitäten von Ausgangsstoffen
Konservierung
pH-Wert-Einstellung
Festlegung von Aufbrauchfristen

Zusätzlich mit dem Online-Fragebogen punkten!

Webinar: Arzneimittel-Interaktionen bei psychiatrischen Patienten

19-102
Do. 17.01.2019, 20:00 - 21:00
Webinar für Pharmazeutisches Personal
 /  Kat. 
1 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. Kristina Friedland
Webinar: Arzneimittel-Interaktionen bei psychiatrischen Patienten
Klinische Relevanz und Gewichtung

Bei psychiatrischen Patienten handelt es sich häufig um multimorbide Patienten, die nicht nur aufgrund ihrer psychiatrischen Erkrankung mehrere Medikamente einnehmen müssen, sondern auch aufgrund von anderen Erkrankungen wie z. B. chronischen Schmerzen oder Herz-Kreislauferkrankungen. Hier kann es zu pharmakodynamischen und pharmako¬kinetischen Interaktionen kommen.

In dem Webinar werden die häufigsten Interaktionen von psychiatrischen Arzneimitteln besprochen und deren klinische Relevanz eingeordnet.


Inhalte:
Potenzielle Interaktionen erkennen
Klassifikation der Interaktionen

Zielgruppe: Pharmazeutisches Personal

Referentin: Prof. Kristina Friedland

Anmeldung erfolgt über den Online-Fortbildungskalender
Erläuterungen für die Webinarteilnahme erhalten Sie in der Zusage-E-mail
Skripten-Zugangsdaten erhalten Sie per E-Mail

Komplementärmedizin bei Krebspatienten

19-103
Mi. 23.01.2019, 20:00 - 22:00
Lübeck
Vortrag für Apotheker
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:   Jörg Riedl
Komplementärmedizin bei Krebspatienten - was ist dran an den vermeintlichen Hoffnungsträgern?

Wiederholungsveranstaltung!
In der Krebstherapie wird jede Woche ein neuer "Durchbruch“ versprochen, insbesondere die Entwicklung zielgerichteter Therapien macht ständig Fortschritte. Krebspatienten sind oft auf der Suche nach Therapien, die sie ergänzend zur Krebstherapie anwenden wollen. Schätzungsweise 40 bis 50 Prozent aller Krebspatienten in Deutschland nutzen komplementäre oder alternative Therapiemöglichkeiten.

Im Fokus stehen dabei ergänzende Maßnahmen, wie beispielsweise Methadon, Cannabinoide, Immunstimulantien und Weihrauch, die zunehmend an Bedeutung gewinnen. Studien belegen teilweise günstige Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf, die Prognose oder die Lebensqualität. Die evidenzgesicherten Schlussfolgerungen aus der Studienlage zu den betreffenden Substanzen hinsichtlich oben genannter Effekte für Krebspatienten bilden den Schwerpunkt dieser Veranstaltung.

Eine frühzeitige und bedarfsgerechte pharmazeutische Beratung stellt in vielen Fällen eine Herausforderung dar. Mit dieser Fortbildung möchten wir Ihnen
praktische Anleitungen an die Hand geben, wie Sie sinnvoll und evidenzbasiert beraten können. Von dem Referenten werden Fallbeispiele vorbereitet, die er gemeinsam mit Ihnen bearbeiten wird.

Evidenzbasierte Betrachtung von
-Methadon
-Cannabinoiden
-Immunstimulantien
-Weihrauch
Evidenzbasierte Entscheidung
als Handwerkszeug
Patientenfälle

PTA-Praxisworkshop

19-300
Sa. - So. 26.01. - 27.01.2019,
10:00 - 13:30
Plön
Seminar/Kurs/Workshop für PTA
Seminar/Kurs/Workshop  /  Kat. 1a
12 Pkt. / 65,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Weitere Informationen zum PTA-Praxisworkshop finden Sie
in unserem >PDF-Flyer.

Alzheimer-Therapeutika in der Pipeline

19-100
Mi. 20.02.2019, 20:00 - 22:00
Kiel
Vortrag für Apotheker
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. Walter Raasch
Alzheimer-Therapeutika in der Pipeline

Die Alzheimer-Erkrankung ist weltweit die häufigste Form von Demenz und nahezu jeder kennt einen Angehörigen, Verwandten oder Freund, der von dieser Erkrankung befallen ist. Pathologisch ist die Alzheimer-Erkrankung unter anderem durch das Auftreten zahlloser Amyloidplaques im Gehirn der Patienten
gekennzeichnet. Während sich die „Plaques“ außerhalb der Nervenzellen befinden, findet man innerhalb zahlreicher Nervenzellen weitere Proteinaggregate, die sogenannten „neurofibrillären Bündel“ oder „tangles“. Als Antidementiva
sind derzeit die Acetylcholinesterasehemmer und Memantin etabliert. Allerdings zielen beide Therapieprinzipien nicht kausal auf die pathophysiologischen Veränderungen, weshalb sich der Gedächtnisverlust auch nur einige Zeit durch diese Medikamente aufhalten lässt. Therapien, welche das Fortschreiten der Demenz dauerhaft verlangsamen oder gar verhindern, gibt es nicht! Ziel des Vortrags soll sein, Fortschritte der biomedizinischen Grundlagenforschung aus den vergangenen 20 Jahren vorzustellen, aus welchen sich
moderne Heilungsmethoden ableiten könnten, die teilweise bereits klinisch erprobt werden.

Forschungsergebnisse auf den Punkt gebracht
 

 

Mitglieder-Login